27/03/2009

I'm pins and I'm needles

Dass es auf die kleinen Dinge im Leben ankommt, hat man mir gesagt. Die Kleinigkeiten sind das Wichtigste; es sind Kleinigkeiten, die das Leben ausmachen, und so weiter.

Aber die Menschen sehen sie nicht, die kleinen Dinge. Sie sehen sie erst, wenn man einen Scheinwerfer darauf richtet; wenn man sie mit Neonfarben ansprüht oder beharrlich mit dem Finger auf sie zeigt. Und selbst dann. Selbst dann werden sie von ihnen nicht wahrgenommen, nicht wirklich. (Man kann so viel sehen / hören / ertasten / schmecken, ohne wahrzunehmen.)

Da liegt ein Gummibärchen auf einem moosbewachsenen Wellblechdach, inmitten von Kieselsteinen. Rot. Sie verstehen nicht, wie sehr ich mich darüber freue. Als ich am nächsten Morgen die Vorhänge zurückziehe, stürmen kleine weiße Punkte durch die Luft; eine dünne Decke hat sich über Nacht auf Moos + Gummibärchen + Steine gelegt. Ich bräuchte Zeit, viel Zeit und freundliche Stimmen, um diesen Moment einzufangen; es gelingt nicht, nicht wirklich.
Und sie verstehen nicht, weshalb ich es versuche.

No comments:

Post a Comment