28/06/2010

how long can you stand the heat

Goldbraune Arme am Nachmittag,
In klackernden Schuhen schwanken
Zwischen Lächerlich- und Weiblichkeit;
Blicke auf meinen Beinen.

Mit nacktgebräunten Füßen im Auto sitzen und den Schweiß sich in der Kniekehle sammeln spüren, nicht unangenehm, aber kitzlig, und noch den Geschmack von Kirsche im Mund. Und fahren, und fahren, und denken, liquid heat. Den Blick später, nass und tropfend, über keck aufgeworfene Lippen und Sommersprossen gleiten lassen und -

Ich greife nach der Kaffeetasse, halb zerstreut, halb konzentriert auf das, was der Bildschirm mir entgegenflimmert. Namen, Daten, Prozentzahlen; ich wühle mich hindurch, nein, klicke mich hindurch, sanftsauberes Klick, da und da und da, und der Kaffee wird weniger, der Kaffee wird kalt, der letzte Schluck ist immer kalt, warum eigentlich.

Kalt und süßer als die vorigen, der Zucker sammelt sich unten, dabei nehme ich nicht viel, aber zwei Löffel sind es doch, gehäufte Löffel, und dann gerührt und sich innerlich über den fehlenden Schaum mokiert, aber Hauptsache warm, Hauptsache Getränk und Tasse und das damit verbundene Gefühl von Geschäftigkeit, Emsigkeit, vielleicht, bei dem Wort denke ich sofort an eine Biene, das Wort summt.

Ich hatte ganz vergessen, wie klebrig Sommer ist.

3 comments:

  1. hat der letzte schluck kalten kaffees nicht immer etwas melancholisches. (mir geht es so.) und ich erinnere mich nicht an die letzte tasse, in der es noch warm war am ende.

    ReplyDelete
  2. klebrig und bedrückend, irgendwie.

    ReplyDelete
  3. wohl wahr; melancholie und kalter kaffee. (aber diese sommertypische schwere in der luft, die verfliegt)

    ReplyDelete