11/06/2010

sometimes, time doesn't heal

Auf ihre Anwesenheit war ich vorbereitet und doch
nicht vorbereitet gewesen.

Immerhin brachte ich es fertig, einen flüchtigen Gruß zu lächeln, später sogar einige Worte mehr, und ich, ich merke, dass ich sie vermisse, aber nicht ihren Körper, nicht in diesem Sinne, also nicht das, was unsere Beziehung ausgemacht hat, oder was ich dafür hielt, sondern.

Sondern stattdessen die Leichtigkeit, mit der wir unsere Meinungen austauschten, die vermisse ich, und ich vermisse ihre Art, sich über mich lustig zu machen, und dass es mir nie schwer fiel, in ihr Lachen einzufallen. Ich vermisse es, dass wir miteinander scherzten, auf eine Weise, die sagte, ich mag dich.

Ich vermisse es, ständig darüber nachzudenken, ob ihre Meinung wohl mit meiner übereinstimmt, und darüber, ob ich sie am Wochenende wohl sehen werde. Ich vermisse es, ihr zuzustimmen, oder ihre Augen sich verengen zu sehen, weil ich ihr heftig widerspreche. Ich vermisse es, in den Pausen den Blick schweifen und dann auf ihr ruhen zu lassen. Vermisse es, stumm vor Verlegenheit neben ihr die Treppe im Schulhaus hochzusteigen.

Ich vermisse sie, weil sie wichtig war, auch ohne das Drumherum; wichtig war sie, für mich, und das schwappt in mir hoch, wenn ich sie sehe, weil ich sie mag, ich mag sie immer noch, und wie ist das zu vereinbaren. Ich vermisse sie.

Ich vermisse es, sie zu vermissen.

1 comment:

  1. Das beste gegen Liebeskummer ist eine neue Beziehung. Man darf nicht zuviel in der Vergangenheit leben, wenn man die Gegenwart genießen will.

    Wenn man aber so richtig tief in das Gefühl absinken will, dann finde ich "old love" von Eric Clapton den besten Titel dazu

    ReplyDelete