13/09/2010

pounding there in your chest

Ich klammere mich an die Fetzen meiner Haut,
Meiner alten Haut, kneife die Augen zu
Und wünsche mir – Freiheit.

Sehne mich nach Freiheit. Es ist einfach, sich nach etwas zu sehnen, das man idealisieren kann, verherrlichen bis zur Unkenntlichkeit, weil man die Bedeutung nicht kennt, weil das Wort verlockend süß schmeckt, verlockend wild, und es ruft. Es ruft nach dir, nach dem Etwas in deiner Brust, longing and craving, craving and longing for more, und dieses Etwas antwortet.

Freundlich fremde Gesichter an den anderen Tischen, an meinem Tisch nur solche, die man schon zu oft gesehen, zu oft gesprochen hat, und die Geschichte, die erzählt wird, wurde schon tausendmal erzählt; ich fühle mich, als setze man mir die selbe wässrige Suppe wieder und wieder vor, und als bestünde sie jedes Mal zu einem größeren Teil aus Wasser, aus Nichts, aus fader Geschmacklosigkeit.

Ich kann nicht: Lachen über einen Witz, den ich bereits kenne. Mich fabelhaft über eine Geschichte amüsieren, die ich schon gehört habe.

Anscheinend sollte man das können; ich blicke in die altbekannten Gesichter, sehe sie lachen, frage mich, wer hier eigentlich den Verstand verliert. Sie erzählen das wieder und wieder, wie alte Wiederkäuer, kauen ihre Geschichten hoch bis sie die Farbe verlieren, bis sie zu ein und demselben Brei geworden sind, die gleichen Worte, immer, die gleichen Gesten, die gleichen Lacher. Ich höre nicht hin.

Ich höre nicht mehr hin.

No comments:

Post a Comment