05/10/2010

throw it up amongst the stars

Die Zeit fliegt und lässt keinen Platz für Worte.

"Und, was hast du so gemacht?"

Zu viel geraucht, zu lieblos geküsst, zu viele Dinge aufgeschoben und wieder und wieder, manche sofort getan, aber davon ermüdet, insgesamt ermüdet von der Ziellosigkeit, der wabernden Ungewissheit und dem trockenen Geschmack im Mund.

Mit kaltem Wasser geduscht, die Zehnägel lackiert, ein Haargummi verloren, große Sprünge angefangen und nie zuende geführt, und die Staubflocken häufen sich wieder. Worte verschluckt.

Lippen gebissen. Ich denke, wann fühle ich wieder, und dann durchfährt mich ein Blitz bei bloßer Berührung und ich muss lächeln, mit Zuversicht.

Ein mit Zuversicht getränktes Lächeln wirkt Wunder.

1 comment:

  1. gee youre talking straight to my heart. Thats totally me.

    ReplyDelete