08/08/2011

soft skin against the cold concrete

It’s all blank. You’ve crossed yourself out, out of my life.

Liebe, verlorene A.,

diese Briefe sind ins Leere gesprochen; aber wenn ich abends am Fenster sitze und der Regen rauscht, und die Musik erinnert mich an dich, dann kann ich nicht anders.

Dann sitze ich wieder da, lausche dem Plitschen und Glucksen, und fühle mich aufgehoben, nach langer Zeit wieder. Aufgehoben, beim Gedanken an dich. Nach allem, was war, und allem, was ist, zum Trotz; du bist ein Teil von mir, und ich begreife das erst jetzt. Begreife das ganze Ausmaß dieses Gefühls.

Es fühlt sich wie Familie an.

Das ist es. Wie Familie, weil du nicht anwesend sein musstest, um mir das Gefühl zu geben, bei dir zu sein; weil das immer stärker war als alle Stimmen gegen dich. Gegen uns, sofern es das jemals gegeben hat, uns; in meinem Kopf, in deinem?

Ich frage mich, wie es dir jetzt geht, und spüre, dass du mich blockierst. Ich kann nicht länger erahnen, was du tust, was du gern tust und was nicht; du bist mir fremd geworden. Ich würde dir gern zeigen, was ich für Musik höre, welche Bücher ich lese, was mich verwirrt, was mich fasziniert, aber ich kann mir deine Reaktion darauf nicht mehr vorstellen; dein Urteil über mein derzeitiges Leben. Dieses Urteil, das mir immer wichtiger war, als ich zugeben wollte - Jetzt bin ich befreit davon.

Ich bin befreit von deinen Launen, deiner scheinbaren Ignoranz; ich sage „scheinbar“, weil im Nachhinein nichts mehr sicher ist - was du wie gemeint und welche Rolle du mir vorgegaukelt hast. Du hast dir bei den meisten Dingen wenig gedacht; zumindest nahm ich das an. Ich war immer die Verletzliche, die Verletzte; das Opfer in unserer Beziehung, und ich litt mit genüsslicher Hingabe –

Aber die Frage lautet: Wie lange kann ein Mensch die Rolle des Täters ertragen? Und wie, A., hast du sie so lang ertragen können?

2 comments: