10/03/2012

quarter past going too well

Ich drehe den Kopf. Sonne läuft mir aus den Augenwinkeln. Die Beine ziehe ich an meinen Körper, und lasse mich bescheinen. Lasse mich wärmen, und taue langsam auf.

Was man wie etwas Wertvolles betrachtet, das wird zu etwas Wertvollem, denke ich und atme die klare Luft. Denke ich und fühle ich; denn auf einmal ist der Ort, an dem ich meine Ferien verbringe, nicht mehr der, an dem ich mich nie wirklich heimisch fühlte, und auch nicht mehr behangen mit graumelierten Selbstmitleidsphasen. Selbstfindung, Selbsthass; der Fokus bewegt sich von mir weg, ich sehe jetzt, wolkenfrei. Der Himmel malt die Dächer blau; ein verwaschener Schriftzug auf der Straße lässt mich milde sein, besinnend lächeln.

Fühlt sich auf einmal richtig an, hier entlang zu laufen; ich stelle mir vor, es sei ein anderer Ort in einer anderen Stadt, in einem anderen Land, und ich fühle mich mutig und verwegen. Es könnte jede Stadt sein, und jedes Land, und doch bin ich hier, und ich laufe weiter und betrachte flüchtig meine Silhouette im Schaufenster.

Gar nicht so schlecht, finde ich, hast du es getroffen. Laufe weiter, und lasse meine Finger über die Knöpfe des Zigarettenautomaten klicken. Laufe weiter, und kicke einen Kiesel vor mir her, bis er kicksend und kreiselnd im Gulli verschwindet.

Ich laufe, und die Schwere fällt Stück für Stück von mir ab; diese melancholische Düsterkeit, die mich überkommt, immer wieder. Wie eine Angewohnheit, die man nicht abschütteln kann; immer wieder falle ich in die gleiche Perspektive zurück, in diese, die mir nicht gut tut, und obwohl ich das weiß, stehe ich nur dabei, stehe sozusagen am Rand und lasse es geschehen.

8 comments:

  1. sonne, und sonnenlicht, die medikation fuer jede melancholische duesterkeit.

    ReplyDelete
  2. Das ist so merkwürdig! Du schreibst genau, was ich seit ein heute fühle. So ein, jetzt ist aber genug und der starke Wunsch nach Überwindung. Ich habe es auch versucht, in Worte zu packen. Aber deine gefallen mir besser. Aber mit der Sonne kann das nichts zu tun haben. Sie ist bei mir nie eine Garantie für "weise Laune".

    ReplyDelete
    Replies
    1. Eine Garantie nicht, nein, und "weise Laune" wuerde ich das auch nicht nennen. Aber manchmal schmilzt die Sonne eine Blockade weg, von der man nicht einmal wusste, dass sie da war. Bei mir wenigstens ist das hin und wieder so.

      Delete
  3. gut in worte gefasster prozess. gut, dass es dir besser geht!

    ReplyDelete
  4. Ich kenne dieses Gefühl, wenn du endlich wieder durchatmen kannst.
    Ich glaube schon es hat auch mit dem Wetter zu tun - aber vor allem mit dem Licht ! Was Licht alles so bewirken kann!
    Ich wünsche mir viel Erhellung in deine Gedanken!
    Und dann wieder Wärme in dein herz . und dann wieder Liebesbriefe!

    ReplyDelete