15/04/2013

a thread to begin

Du bist so unsicher, wirft sie mir vor. Und sie hat recht, es mir vorzuwerfen. Ich stolpere durchs Leben und rede mir das Unbequeme dramatisch, und das Schöne zu Scherben.  

Manchmal muss man ein paar Zeilen löschen, um neue Worte zu schöpfen. Ich bin ein bisschen wie im Halbschlaf; ein bisschen nicht da, obwohl das nicht stimmt, jedenfalls nicht immer, und eigentlich nicht oft. Ich bin schon da, und ich sehe und nehme wahr und existiere, aber nichts davon hinterlässt einen Eindruck.  

Dass ich es nicht verstehe – könnte damit zusammenhängen, dass ich es selbst noch nie empfunden habe. Liebe. Dieses monströse, alles verschlingende Wort, so mächtig und platt zugleich; zu viele Füße sind schon darüber getrampelt, zu viele Hände haben sich danach ausgestreckt. 

Was ist, fragt sie, und ich finde mein Lächeln auf ihren Lippen wieder. Nichts, sage ich, und schmiege mich an sie, und drücke Küsse auf Lippen, Wange, Hals. Wärme umwogt mich. Wärme kitzelt in der Magengrube. Fest hält sie mich, und ich will meine Freude auf sie übertragen wissen, will, dass meine Küsse ihr sagen, was mein Mund sich zu formen weigert. Was sagen Worte schon. Dass sie immer so viel mit sich tragen, so viel implizieren müssen. Vor allem diese drei Worte; sie versprechen so viel. Und ich kann längst nicht sicher sein, auch nur die Hälfte dieser Versprechungen einhalten zu können. Ob ich es meine. 

Ob ich es will.