26/12/2009

talking about happy days

Schläfrigkeit umfängt mich wie eine sanfte Umarmung,
lässt meine Atemzüge tiefer, ruhiger werden,
und alle Glieder so schwer.
Gestern noch tatendurstig nach Veränderung gelechzt,
und jetzt gesättigt in den Sessel gesunken,
vorläufig nur, natürlich, denn
was wäre das Leben ohne seinen Antrieb?

Ich komme nicht los von ihr, von ihr und wie sie da stand und es war dunkel, um uns herum; es regnete, ich fror und ließ den Rauch langsam meinen Lippen entweichen, und dann küsste sie mich. Wir uns. Wir uns noch mehr. Ich meine, es ist nicht das Küssen an sich, nach dem ich mich sehne; es ist die Vertrautheit, die dabei entsteht. Je länger wir uns küssten und je länger ich ihren Atem ganz nah spürte, desto wärmer wurde mir. Desto heftiger empfand ich.

Und wir rauchten noch ein bisschen, natürlich war das Zigarillo irgendwann kalt und ich warf es amüsiert in die Dunkelheit, amüsiert, weil wir nicht voneinander lassen konnten. Weil sie vermutlich vergessen hatte, dass es überhaupt ein Zigarillo gab. Und wir tauschten Worte aus, ehrliche Worte; es schien, als sei es nie ein Problem gewesen, miteinander zu sprechen, das fühlte sich so gut an. Sprechen, küssen, lachen, sprechen. "Was willst du?", fragte sie mich, und ich war betrunken und irgendwie drehte sich alles, und doch war es noch nie so klar. "Dich", antwortete ich lachend, und dann, ernster: "Öfter mit dir zusammen sein." Sie wand sich.

Und unsere Hände finden einander, ich lächle jemanden an, aber das Lächeln gilt ihr. Gilt ihr, und ich fühlte mich noch einen Tag später gut, fühlte ihre Zärtlichkeit an mir haften, und ich glaube, manchmal braucht es ganz einfach die Zärtlichkeit eines anderen um die eigene Zärtlichkeit zu sich selbst wiederzufinden.

5 comments:

  1. oh das ist soo schön

    ReplyDelete
  2. so perfekt: 'die zärtlichkeit eines anderen um die eigene zärtlichkeit zu sich selbst wiederzufinden.'

    danke dafür.

    ReplyDelete
  3. das hat mich erinnert an etwas und ich musste lächeln und auch hab ich jetzt ein schönes gefühl im bauch. danke dafür.

    ReplyDelete
  4. Da hats du s doch!!!!
    die eigene zärtlichkeit zu sich selbst wiederzufinden

    A. war es wert. weil du es wert bist. Jetzt ist sie weg.
    das schmerzt aber die Liebe, J., die Liebe bleibt dir doch

    ReplyDelete
    Replies
    1. Um mal wieder Steinhoefel zu zitieren: "Liebe erlischt nie. Sie aendert bestenfalls ihre Form."

      Delete