24/01/2009

put your hands up

Ich hasse das. (Ich wickle eine Strähne um meinen Zeigefinger und starre vor mich hin.)
Ich hasse es, wie gleichgültig den Menschen alles ist, wie verdammt gleichgültig. (Ich bewege nur die Finger auf der Tastatur, am liebsten würde ich laufen, mit zusammengebissenen Zähnen alle Gedanken aus mir heraus laufen.)
Sie sehen die Schönheit in den Dingen nicht. (Ich nicke.)
Sie sehen nicht, wer ich bin, was ich bin; sie wollen es nicht sehen. Es interessiert sie einfach nicht.


Vor den Kopf gestoßen, das bin und wurde ich; wieder und wieder. Die Blicke, die an mir vorbeigleiten, sind wie Schläge ins Gesicht; jedes Lachen, das nicht mir gilt, sticht beherzt zu; Nadel in mein Herz, mein Herz als Nadelkissen. Ja, das Bild gefällt mir, und – fingernaegel auf meiner haut; weisse kratzspuren, die bald verblassen werden – ich merke: Der Blick richtet sich nach innen, wenn die Welt dort draußen zusammenbricht. Nach innen, ins Dunkle; da, wo keine Stimmen verletzen können und keine Geste die Tränen in mir hoch kochen lässt.
Nur ich und leere Worte
und der Wunsch, an nichts denken zu können.

7 comments:

  1. und weil ich hoffe, dass dem mehr gedanken als erfahrungen zugrunde liegen, sage ich: toll geschrieben!

    (denk nich so viel nach, doh!)

    ReplyDelete
  2. beherztes lachen das dir gilt

    ReplyDelete
  3. pulsiv - danke; und ja, vermutlich zu viele gedanken. sag mir bescheid wenn du ein mittel gefunden hast, mit dem man sie (dauerhaft) abstellen kann, ja? ;-)

    anonym - lachst du mich aus oder an?

    ReplyDelete
  4. naja... suizid könnte helfen. sogar auf dauer.
    oder du redest mal mit einem nüchternen realisten der dir die spinnereien austreibt und dir logik injeziert. :)
    ich mach sowas seit jahren nebenberuflich. :D

    ReplyDelete
  5. versteh ich das richtig; ich soll mich entweder aufhaengen oder komplett umkrempeln lassen? ;-) nuechterne realisten gibt es doch schon so viele, ich glaube, da nehme ich den gedankenueberfluss (etc) dann doch in kauf. eventuell ist er ja doch zu irgendwas gut.

    ReplyDelete
  6. an! soll nadeln aus herzkissen herauslachen

    ReplyDelete