21/10/2009

eye to eye, thigh to thigh

da steht sie 
und lacht 
in meine richtung.

Sie setzt sich neben mich, berührt mich wie beiläufig, und ich weiß, das ist es nicht, ist es ganz und gar nicht; sie will mich brennen sehen, und sie brennt selbst. Die Hitze ist unerträglich, meine Wangen glühen. Ich muss warten, werde gezwungen, abzuwarten, und dann sind wir plötzlich für einen Augenblick allein, und ich überlege nicht, keine Zeit, ich will sie und ich küsse sie und sie küsst mich atemlos. Dann wieder in die Küche, spüre sie noch auf meinen Lippen, bestimmt sieht man es mir an, bestimmt! aber niemand sagt etwas und ich werde selbstsicherer, bewege mich wieder frei und schenke ihr nach.

Und sie streichelt meine Hand, mit der leichten Bewegung ihres Fingers, und alles, was ich will, ist hier zu sein. Bei ihr, von ihr berührt, sie berührend. Das gibt mir so viel, diese leise Berührung, die niemand sieht, von der niemand weiß, aber unsere Hände unter dem Tisch ineinander verschlungen. Dann sagt T. etwas, das mich zusammenfahren, das mich zusammenkrümmen lässt, und ich begreife es nicht, aber ihre Hand streichelt, für alle sichtbar, über meinen Rücken, beruhigend, tröstend, und ich schmiege mein Gesicht an sie und es ist mir egal, was alle denken. Sie sehen nur die Zuneigung, nicht das Feuer. Sie müssten aber vollkommen blind sein, um die Blicke nicht zu bemerken, die wir austauschen; Blicke voll Wärme.

Sind sie blind? Es scheint so. Es ist besser so.

9 comments:

  1. "To find out who you are becoming find stories that move your heart" - unknown
    Ich freu mich sehr für dich. Und ja, es ist besser so.

    ReplyDelete
  2. Versuchst du, das geheim zu halten oder hängst du es bloß nicht an die große Glocke? Würde mich mal interessieren.

    Man muss aufpassen, Menschen können schlimme Trampel sein, v.a. in Situationen, die sie so noch nie erlebt haben.

    ReplyDelete
  3. ist es denn wichtig, dass sie es "sehen"? und wenn sie es sähen, was sollen sie sagen? ist es so wichtig, was sie darüber denken?

    is doch wurst, hauptsache sie hält deine hand!!! :) *hachja*

    ReplyDelete
  4. steffi - "just like a seed has an image of the tree in it..." ein troestlicher gedanke.

    stricksogge - von beidem ein bisschen. wie davon erzaehlen / es definieren? schliesslich ist es nichts. (und alles.)

    frpeia - es wundert mich nur, wie blind die menschen sein koennen / dass sie so blind sind. wuerde es auch nur einer sehen, wuerde es die situation voellig veraendern.

    ReplyDelete
  5. zum positiven, weil ihr dann offener damit umgehen könntet?

    ReplyDelete
  6. Ich mag das nachgefrage nicht.
    Weil die Geschichte ist so schön.
    SO schön.
    Und jetzt hört es sich an wie ein beziehungsratgeber, also diese kommentare, teilweise.
    Ich will nur lesen..

    ReplyDelete
  7. joah mei... war halt neugierig, warum es so wichtig zu sein scheint, dass sie so blind sind. :)

    ReplyDelete
  8. Wenn es da was zum auf dem Laufenden halten gibt, ja^^
    Es sind ja alles nur Hirngespinste. Ich spiele immer die große Psychoanalytikerin und liege damit auch oft nicht falsch, aber wenn es darum geht mir darüber hinaus Chancen auszurechnen scheitere ich fatal. Ich träume eben gerne, weil es mich (zur Zeit) beschützt.

    Gestern war ich auf einer Party und da war er auch. Es haben sich - wie so oft - zwei Grüppchen gebildet und wir waren in unterschiedlichen. Ich hab mir gedacht:"Nachher gehst du ganz unauffällig mal rüber. Im richtigen Moment". Den richtigen Moment gibt es aber bekanntlich nicht.

    ReplyDelete
  9. iva - ich verstehe, was du meinst, und danke dir; allerdings habe ich nichts gegen ein paar fragen. du musst sie dir ja nicht durchlesen ;-)

    frpeia - ich weiss es nicht.

    stricksogge - kannst du meine kommentare auf deinem blog bitte auch dort beantworten? das steht hier doch in gar keinem zusammenhang. (wenn man etwas wirklich will, bekommt man es auch. daran glaube ich.)

    ReplyDelete