28/02/2009

where the sky is lonely

„Bitte.“ Ein hastiges Drehen des Schlüssels, mit einem spürbaren Knirschen beugt sich das Schloss meiner Eile. Die Gedanken in meinem Kopf jagen einander, sind nur noch Fetzen, und fliegende Hände sortieren, packen, stellen aufeinander. Schließlich bin ich beladen, halte Habseligkeiten in der Hand, wehe raschen Schrittes die Treppe hinunter und habe noch immer nur diesen einen Wunsch. Sie noch einmal zu sehen.
„Bitte.“ Ich kann den Drang nicht benennen, die Sehnsucht nicht begründen. Ich rechnete nicht damit, dass sie tatsächlich noch da sein könnte. Höhnisch belächelte die beobachtende Stimme in meinem Kopf diese Hast, das verzweifelte Aufbäumen; verächtlich fragte sie: Was, wenn nicht? Hm? Was willst du denn schon tun?
Und die Traurigkeit schlug bereits in mir hoch
[betäubte Niedergeschlagenheit] als ich das vertraut dunkelglatte Blond ihrer Gestalt ausmachte. Ich saugte auf, saugte alles auf, wie sie ihr Instrument verstaute und in den Wagen stieg, wie kein Blick mich traf.

Es beginnt die Zeit, in der ich bemerkt werden will.
(Oder ich wollte es schon immer. Nur weiß ich es jetzt.)

2 comments:

  1. diplompsychopat28/02/2009, 15:23

    hmm...
    Sehr interessant, auch wenn es nicht so viel sagt (oder zu viel und ich verstehe es nur nicht). Aber man kann mitfühlen.

    ReplyDelete
  2. geht mir ähnlich... aber im großen und ganzen sehr stimmig

    ReplyDelete